Rezension Benjamin Reiners

Die tote Stadt (Premiere) – Theater Kiel (REZENSIONEN)


Premiere am 13. Oktober 2019

Hier finden Sie die wichtigsten Zitate aus Rezensionen der nationalen und internationalen Presse.
Diese Auswahl erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.


hansen & munk von Christoph Munk

Der verzagte Andenkenverwalter

…Der Generalmusikdirektor präsentiert das Philharmonische Orchester als Ensemble der Alleskönner. Er führt es souverän über alle rhythmischen Klippen, öffnet den instrumentalen Strom für weitgefächerte  Farben, zeigt immense Präzision, wenn die Begleitung der Sänger dynamische Disziplin fordert, und feiert leidenschaftlich die Höhepunkte klanglicher Wucht…

+INFO

DEUTSCHE OPER AM RHEIN (PREMIERE) – DIE FLEDERMAUS (REZENSIONEN)


Vorstellungen am 8. (Premiere) 13., 15., 17., 20., 23., 25. und 29. Dezember 2018.

Hier finden Sie die wichtigsten Zitate aus Rezensionen der nationalen und internationalen Presse.
Diese Auswahl erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.


Der Opernfreund von Markus Lamers

Humor ist eine Frage des Geschmacks

…Die Duisburger Philharmoniker spielen unter der Leitung des gebürtigen Duisburgers Benjamin Reiners die Operette wie man es sich wünscht. Hier dürfen sich die Kieler Opernfreunde in der kommenden Spielzeit auf einen sehr talentierten Generalmusikdirektor freuen…

+INFO

ERNANI (PREMIERE) – NATIONALTHEATER MANNHEIM (REZENSIONEN)

Premiere am 24. Februar 2018

Hier finden Sie die wichtigsten Zitate aus Rezensionen der nationalen und internationalen Presse.
Diese Auswahl erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Rhein-Neckar-Zeitung von Matthias Roth

Drei Männer, eine Frau und ein teuflischer Schwur

…Musikalisch bemerkenswert war die Einstudierung und Leitung von Benjamin Reiners. Das Nationaltheater-Orchester saß auf der Stuhlkante, das hörte man gleich zu Beginn in der rhythmischen Schärfe der Bläser. Tatsächlich blieb der Klang im ganzen Werk bläserbetont, und eine gewisse stilistische Trockenheit verhinderte im Graben allzu gefühlvolles Schwelgen, das den Stimmen auf der Bühne vorbehalten war. Dabei war das Zusammenspiel von Bühne und Orchester sauber, und bewusste Rubati wurden perfekt gesetzt. Reiners schlanker Verdi-Sound und Miriam Clarks Elvira werden auf der musikalischen Seite gut in Erinnerung bleiben.

+INFO