Rezensionen Thomas J. Mayer

Orest (Premiere) – Wiener Staatsoper – Orest (Rezensionen)

Vorstellungen am 31. März (Premiere) 5., 7., 10. und 13. April 2019

Hier finden Sie die wichtigsten Zitate aus Rezensionen der nationalen und internationalen Presse.
Diese Auswahl erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Bachtrack von Snapdragon

Eine beeindruckende Emanzipationsgeschichte: Trojahns Orest an der Wiener Staatsoper

…In der Partie des Orest kann man leicht glänzen, wenn man schauspielerisches Talent wie Thomas Johannes Mayer hat, und souveräne Stimmbeherrschung dazu…

Mehr lesen

Classical Voice North America von Rebecca Schmid

Separate Stages, Two Results For Myths As Opera

…Thomas Johannes Mayer brings a full-blooded baritone and convincing air of hysteria to Orest…

Mehr lesen

Der Opernfreund von Renate Wagner

OREST

…Und eine große Besetzung ist natürlich auch kein leerer Wahn, wobei Thomas Johannes Mayer wenig mehr zu spielen bekommt, als sich in den Seelenqualen des Orest zu wälzen (wenn er nicht gerade Helena wirklich brutal mit einer Hacke erschlägt) – dafür darf er mit seinem kraftvollen Bariton doch so einigermaßen im Rahmen dessen bleiben, was man einer Stimme auch in der modernen Oper normalerweise zumutet…

Mehr lesen

Der Standard von Ljubiša Tošic

Ausbruch aus dem System Rache

…Ohne die exzellente, bis an die Grenzen der Selbstentäußerung vordringende vokale Darstellungskunst von Thomas James Mayer (als Orest) wäre diese Qualität wohl nicht dermaßen stark zum Vorschein gekommen. In profunder Weise verschmelzen hier Wort, Ton und Verzweiflung…

Mehr lesen

Online Merker von Heinrich Schramm-Schiessl

OREST von Manfred Trojahn – eine Notwendigkeit? . Premiere

Thomas Johannes Mayer war ein ungemein intensiv gestaltender Orest, der auch die schwiergisten Passagen meisterte…

Mehr lesen

Online Merker von Johannes Marksteiner

OREST von Manfred Trojahn. Premiere

…Die Titelrolle verkörperte Thomas Johannes Mayer mit unglaublichem Kraftaufwand. Seine Stimme ließ kaum Ermüdungserscheinungen erkennen, die man ihm nicht hätte verübeln können. Den von Blutrausch Besessenen spielte er durchaus glaubwürdig…

Mehr lesen

Online Merker von Karl Masek

OREST von Manfred Trojahn. Erstaufführung im „Haus am Ring“

Thomas Johannes Mayer war ein Orest bis hin zur Selbstentäußerung in selbstquälerischer Schuldverstrickung. Er, als Bariton, muss an etlichen Stellen über die Bariton-Lage  hinausgehen. Er spielt alle Facetten des Zerrütteten, des Schuldbeladenen, schafft alle wahnwitzigen Intervalle, die mörderische Ausdruckspalette bis hin zum Schrei, bis hin zu Falsett-Tönen. Ein Rollenporträt, an absolute mentale Grenzen gehend! Auch an die Grenze des „Stimm-mordenden“! Die Hinmetzelung der „Schönen Helena“ ließ den Atem stocken – so wie die Musik plötzlich schockhaft erstarrt in ihrer gelähmten Klangflächigkeit im gefühlten Fünffach-Pianissimo, über gefühlte Minuten hinweg…

Mehr lesen

operinwien.at von Dominik Troger

„Rettung durch Liebe?“

…Orest ist am Beginn von seinen Schuldgefühlen zerfressen (in schäbiges Gewand gekleidet wie später auch Elektra, hebt er sich in dieser Inszenierung deutlich vom „Establishment“ ab). Er monologisiert wie im Wahnsinn – und diesen „Wahnsinn“ wird er erst am Schluss los. Deshalb erfordert die Partie viel Kraft und Durchhaltevermögen, Thomas Johannes Mayer war damit ausreichend gesegnet…

Mehr lesen

Wiener Zeitung von Judith Belfkih

Schuld wiegt schwerer als Sühne

…Thomas Johannes Mayer vokal stark als einen fahrig zerbrochenen und dumpf lodernden Vollstrecker fremden Willens anlegt…

Mehr lesen

Dirigent Michael Boder
Regie, Bühne und Licht Marco Arturo Marelli
Kostüme Falk Bauer
Regieassistenz
Steven Whiting
Bühnenbildassistenz Mario Ferrara
   
Orest Thomas Johannes Mayer
Menelaos Thomas Ebenstein
Apollo/Dionysos Daniel Johansson
Hermione Audrey Luna
Helena Laura Aikin
Elektra Evelyn Herlitzius
+INFO

Rusalka – Opéra national de Paris (Rezensionen)

Vorstellungen am 29. Januar 2019 und am 1., 4., 7., 10. und 13. Februar 2019.

Hier finden Sie die wichtigsten Zitate aus Rezensionen der nationalen und internationalen Presse.
Diese Auswahl erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

atlantico von Dominique Poncet

„Rusalka“ d’Antonin Dvorak : l’univers de Dvorak, ce n’est pas que le „Nouveau Monde“ et les „Danses Slaves“!

…Quant au baryton Thomas Johannes Mayer, qui  interprète le père de Rusalka, on lui doit le moment le plus poignant de la soirée, celui où il chante « Pauvre, pauvre Rusalka »…

Mehr lesen

Avant-Scène Opéra von Floriane Goubault

Rusalka

…Thomas Johannes Mayer est sûrement celui dont l’interprétation est la plus aboutie : il est parfait dans son rôle d’Esprit du lac, père protecteur inquiet pour sa fille qu’il voit courir à sa perte. Vocalement, le baryton s’impose par sa voix puissante et chaude…

Mehr lesen

Avant-Scène Opéra von Floriane Goubault

Rusalka

…Thomas Johannes Mayer est sûrement celui dont l’interprétation est la plus aboutie : il est parfait dans son rôle d’Esprit du lac, père protecteur inquiet pour sa fille qu’il voit courir à sa perte. Vocalement, le baryton s’impose par sa voix puissante et chaude…

Mehr lesen

Opera Gazet (Dutch) von Olivier Keegel

Rusalka in Parijs – fraai en beklemmend

…terwijl de wendbare bariton van Thomas Johannes Mayer vooral in de fraaie a-capella passages bewees dat hij toch tot de fine fleur der mondiale Watergeesten behoort…

Mehr lesen

Opera Online von Laurent Vilarem

Rusalka à l’Opéra Bastille : le sacre de Susanna Mälkki

…Jezibaba et Esprit du Lac de luxe, Michelle DeYoung et Thomas Johannes Mayer peaufinent avec beaucoup d’élégance et de métier leur personnage…

Mehr lesen

Opera World (Spanish) von Rebeca Blanco Prim

La Rusalka de Carsen vuelve a la escena parisina

…El barítono Thomas Johannes Mayer representa a Ondine, el padre de Rusalka, que ya apareciera en el primer acto, pero que en éste escucha y pena las desgracias de su hija transmitiéndonos un profundo pesar con sus graves redondos y su intensa y sobrecogedora interpretación mientras repite sin cesar “¡Pobre, Pobre Rusalka!”…

Mehr lesen

ResMusica von Jean-Luc Clairet

À Bastille, intelligence et esthétisme de Rusalka par Robert Carsen

…L’Ondin clair de Thomas Johannes Mayer inscrit sa silhouette wagnérienne stylée dans cet environnement vocal où s’ébattent Andreea Soare, Emanuela Pascu et Elodie Méchain, parfaites Filles du Rhin de Dvořák, où l’on distingue l’aplomb de Jeanne Ireland en Garçon de cuisine, du Garde forestier de Tomasz Kumięga ainsi que du Chasseur off de Danylo Matviienko, toutes interventions essentielles…

Mehr lesen

toutelaculture.com von Paul Fourier

La pure Rusalka nous enchante de nouveau à l’Opéra de Paris

…Le reste de la distribution est à la hauteur de l’excellence, qu’il s’agisse de l’Esprit du lac de Thomas Johannes Mayer, des trois nymphes de Andreea Soare, Emanuela Pascu et Élodie Méchain ou du garde et du garçon de cuisine de Tomasz Kumiega et de Jeanne Ireland…

Mehr lesen

Dirigentin Susanna Mälkki
Director and Lighting Robert Carsen
Designs Michael Levine
Lighting Peter van Praet
Choreography Philippe Giraudeau
Prince Klaus Florian Vogt
Foreign Princess Karita Mattila
Rusalka Camilla Nylund
Vodník Thomas Johannes Mayer
Ježibaba Michelle DeYoung
Huntsman’s Voice Danylo Matviienko
Kitchen Boy Jeanne Ireland
Nymphs Andreea Soare, Emanuela Pascu, Élodie Méchain
Gamekeeper Tomasz Kumiega
+INFO

Parsifal – Bayreuther Festspiele (Rezensionen)

Vorstellungen am 26. Juli, 1., 8., 14., 19. und 25. August 2018

Hier finden Sie die wichtigsten Zitate aus Rezensionen der nationalen und internationalen Presse.
Diese Auswahl erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

BR Klassik von Antonia Goldhammer

Ein Hoch auf die Werkstatt Bayreuth

…Einen leidenden, gebrochenen, aber endlich auch wütenden Amfortas singt Thomas J. Mayer…

Mehr lesen

Classical Voice North America von James L. Paulk

Parsifal

…Thomas J. Mayer’s lustrous voice was ideal for Amfortas, a role he portrayed with dignity…

Mehr lesen

Der Opernfreund von Frank Piontek

PARSIFAL

…Thomas J. Mayer wirkt auch deshalb stark, weil er das Leiden des Amfortas exzessiv und stimmkontrolliert aussingt. Seine hochdramatischen „Erbarmen“-Rufe packen schlicht und einfach den Hörer im Innersten…

Mehr lesen

Frankfurter Allgemeine Zeitung von Jan Brachmann

Das Hässliche abgewaschen

…Sie [Die Textverständlichkeit] ist dagegen geradezu brillant bei Derek Welton als erbarmungslosem Zauberer Klingsor, auch bei Thomas J. Mayer als Amfortas, der sich hier mit äußerster Aggressivität der Zumutungen durch die mönchische Ritterschaft erwehren muss…

Mehr lesen

Hundert11 – Konzertgänger in Berlin von Albrecht Selge

Parsifal in Bayreuth

Thomas J. Mayer ist ein Gralskönig von eindrucksvollem Format, den ersten Aufzug möchte man in Amfortas umtaufen…

Mehr lesen

Limelight von Paul Selar

PARSIFAL

…Appearing in Acts I and III as the ruler of the Grail monks, German Thomas J. Mayer brought compelling burnished and bronzed baritone depth with soul-searching dignity to a figure who deems himself unworthy and agonises through a powerfully ritualised Christ-like ‘crucifixion’…

Mehr lesen

Mark Ronan’s Theatre Reviews

Parsifal, Bayreuth Festival, Bayreuther Festspiele, July 2018

…with Thomas J. Mayer a strongly sung Amfortas, who appears silently in the Act 2 of this production as a prisoner in Klingsor’s realm, unable to withstand the wiles of Kundry…

Mehr lesen

Online Musik Magazin von Ursula Decker-Bönnigerl

Mittelalterliche Passion

…Stark die Charakterisierung des Amfortas – grandios gesungen und gespielt von Thomas J. Mayer. Wie er den leidenden, gebrochenen Menschen darstellt und zugleich eindrücklich, mit klangschönem, farblich schillerndem Timbre um Erlösung fleht,…

Mehr lesen

Seen and Heard von Jim Pritchard

Bychkov’s Intense and Dramatic Bayreuth Parsifal Puts a Stranglehold on the Senses

…In another role debut Thomas J. Mayer was more at ease vocally as Amfortas than recently as Telramund at Covent Garden and his great cry of ‘Erbarmen!’ was every bit as heartfelt and harrowing as it must be to elicit our compassion for his character’s suffering…

Mehr lesen

Wiener Zeitung von Joachim Lange

Viel Licht

…Ein ebensolcher Glücksfall ist die Hügel-Wanderschaft des deutschen Baritons Thomas Johannes Mayer vom Telramund über den Holländer und Wanderer zum leidenden Graskönig Amfortas. Den rückt er jetzt mit aller Empathie stimmlich eindrucksvoll (in dieser Inszenierung ja auch mit vollem Körpereinsatz) ins rechte Licht…

Mehr lesen

Musikalische Leitung Semyon Bychkov
Inszenierung Uwe Eric Laufenberg
Bühnenbild Gisbert Jäkel
Kostüme Jessica Karge
Licht Reinhard Traub
Video Gérard Naziri
Choreinstudierung Eberhard Friedrich
Dramaturgie Richard Lorber
   
Amfortas Thomas J. Mayer
Gurnemanz Günther Groissböck
Parsifal Andreas Schager
Klingsor Derek Welton
Kundry Elena Pankratova
Titurel Tobias Kehrer
1. Gralsritter Tansel Akzeybek
2. Gralsritter Timo Riihonen
1. Knappe Alexandra Steiner
2. Knappe Mareike Morr
3. Knappe Paul Kaufmann
4. Knappe Stefan Heibach
Klingsors Zaubermädchen Ji Yoon
Katharina Persicke
Bele Kumberger
Alexandra Steiner
Mareike Morr
Sophie Rennert
Eine Altstimme Wiebke Lehmkuhl
Chor der Bayreuther Festspiele
Orchester der Bayreuther Festspiele
+INFO

Salome (Premiere) – Staatsoper Unter den Linden (Rezensionen)

Premiere am 4. März 2018

Hier finden Sie die wichtigsten Zitate aus Rezensionen der nationalen und internationalen Presse.
Diese Auswahl erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Online Merker von Ursula Wiegand

Buhs, aber kein Skandal

…Starken Beifall erhielt insbesondere Thomas J. Mayer als Jochanaan. Wenn er mit seinem kräftigen Bariton Buße forderte und Unheil ankündigte…

Mehr lesen

Online Merker von Dr. Ingobert Waltenberger

Der große Abend des Thomas Guggeis!

…Dafür ist Thomas J. Mayer ein prächtig orgelnder Jochanaan comm eil faut…

Mehr lesen

nmz.online.de von Michael Ernst

„Salome“ mit 24: An der Staatsoper Berlin rettet Thomas Guggeis Richard Strauss

…Thomas J. Mayer verlieh im würdevoll Tiefe, brausend Empörung und weihenahes Predigertum…

Mehr lesen

Kieler Nachrichten von Jürgen Gahre

Neuenfels holt Oscar Wilde auf die Bühne

…Der Bariton Thomas J. Mayer ist ein kerniger Jochanaan mit großer Ausstrahlung…

Mehr lesen

Online Musik Magazin von Roberto Becker

Salome

…Bei Thomas J. Mayer ist Jochanaan ein ziemlich vitaler Fundamentalist, der nicht nur Salome und ihrer Mutter das Fürchten lehrt…

Mehr lesen

kultur24.berlin von Holger Jacobs

Premiere Salome in der Staatsoper Berlin

…Auch Thomas J. Mayer in dieser Gesangsrolle als Heiliger Johannes, der über den irdischen Gelüsten steht, ist beeindruckend…

Mehr lesen

Musikalische Leitung Thomas Guggeis
Inszenierung Hans Neuenfels
Mitarbeit Regie Philipp Lossau
Bühne, Kostüme Reinhard von der Thannen
Mitarbeit Bühne, Kostüme Kathrin Hauer
Choreographie Sommer Ulrickson
Licht Stefan Bolliger
Dramaturgie Henry Arnold, Roman Reeger
 
Herodes Gerhard Siegel
Herodias Marina Prudenskaya
Salome Ausrine Stundyte
Jochanaan Thomas J. Mayer
Narrraboth Nikolai Schukoff
Page der Herodias Annika Schlicht
Erster Jude Dietmar Kerschbaum
Zweiter Jude Michael Smallwood
Dritter Jude Linard Vrielink
Vierter Jude Andrés Moreno García
Fünfter Jude David Oštrek
Erster Nazarener Adam Kutny
Zweiter Nazarener Ulf Dirk Mädler
Erster Soldat Arttu Kataja
Zweiter Soldat Dominic Barberi
Ein Cappadocier David Oštrek
Ein Sklave Corinna Scheurle
Oscar Wilde Christian Natter
Wachen Ernesto Amico, Allen Boxer, Nikos Fragkou, Jonathan Heck, Maximilian Reisinger, Tom-Veit Weber
Staatskapelle Berlin
+INFO