Rezension Ivan Repušić

GIUSEPPE VERDI: „I DUE FOSCARI“ (REZENSIONEN)

Guanqun Yu, Sopran | Lucrezia
Bernadett Fodor, Mezzosopran | Pisana
Ivan Magrì, Tenor | Jacopo Foscari
István Horváth, Tenor | Barbarigo
Leo Nucci, Bariton | Francesco Foscari
Miklós Sebestyén, Bassbariton | Loredano
Moon Yung Oh, Tenor | Diener
Matthias Ettmayr, Bass | Diener

Chor des Bayerischen Rundfunks | Howard Arman, Einstudierung
Münchner Rundfunkorchester | Ivan Repušić, Leitung

Juli 2019
2 CDs, BR-KLASSIK 900328


Hier finden Sie die wichtigsten Zitate aus Rezensionen der nationalen und internationalen Presse.
Diese Auswahl erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.


concerti von Christian Lahneck

Seltener Verdi

…treffend umgesetzt vom Münchner Rundfunkorchester unter Chefdirigent Ivan Repušić. Das zündet und besitzt andererseits die nötige Wehmut, das klingt arios und theatralisch, je nach den Forderungen der Partitur…

+INFO

ERO DER SCHELM (REZENSIONEN)


Konzertante Aufführung am 19. Mai 2019

Hier finden Sie die wichtigsten Zitate aus Rezensionen der nationalen und internationalen Presse.
Diese Auswahl erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.


nmz von Wolf-Dieter Peter

Kroatischer Hans-im-Glück – Jakov Gotovacs Nationaloper „Ero der Schelm“ in München

…Davor boten das Münchner Rundfunkorchester unter seinem kroatischen Chefdirigenten Ivan Repušič die farbenfrohe, immer wieder tänzerisch pulsierende Musik Gotovacs wohl so idiomatisch wie nur möglich: ein schönes Liebesduett, ein paar gute kleine Charakternummern für die Eltern, viel Kommentierendes für den immer wieder anwesenden Chor – aber auch viel lediglich nett begleitendes Klangbild mit ein wenig folkloristischen Zügen. Dennoch war der Gesamteindruck so authentisch wie nur möglich: der Kroatische Rundfunkchor sang und sämtliche guten Solisten kamen aus Kroatien, voran Valentina Kobič als Dula und Tomislav Mužek als Ero…

+INFO

La Damnation de Faust (Premiere) – Niedersächsische Staatstheater Hannover (Rezensionen)

Premiere am 16. Februar 2019

Hier finden Sie die wichtigsten Zitate aus Rezensionen der nationalen und internationalen Presse.
Diese Auswahl erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Die Deutsche Bühne von Melissa Korbmacher

Burn-out in der Faust Company

…Das Niedersächsische Staatsorchester unter der Leitung von Generalmusikdirektor Ivan Repušić setzt der Nüchternheit auf der Bühne großen Farbreichtum entgegen. Fausts Höllenfahrt wird zu einem hochdramatischen musikalischen Ritt durch die Unterwelt…

+INFO

AIDA (PREMIERE) – NIEDERSÄCHSISCHE STAATSTHEATER HANNOVER (REZENSIONEN)

Premiere am 14. April 2018

Hier finden Sie die wichtigsten Zitate aus Rezensionen der nationalen und internationalen Presse.
Diese Auswahl erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Opernglas von S. Mauß

Aida

…Musikalisch geriet die Aufführung grandios, und das lag an Ivan Repusic und seinem Staatsorchester. Wie sehr er diesen Klangkörper musikalisch und technisch weiterentwickelt hat, verblüfft. Bereits im vorspiel trennte er das Klangbild fast schon analytisch zwischen Streichern und Bläsern und ließ das Fugato damit mit großer Strenge und Struktur erscheinen. Im weiteren Verlauf steigerte er diesen berherzten Zugriff noch und ging dabei dynamisch oft ans Limit, was bei den erstklassigen Solisten auch ohne Kollateralschäden möglich war…

+INFO

GIACOMO PUCCINI: LA RONDINE (REZENSIONEN)

Magda | Elena Mosuc (Sopran)
Lisette | Evelin Novak (Sopran)
Yvette/Georgette | Siobhan Stagg (Sopran)
Bianca/Gabriella/A singer | Elbenita Kajtazi (Sopran)
Suzy/Lolette | Stephanie Lauricella (Mezzosopran)
Ruggero | Yosep Kang (Tenor)
Prunier | Álvaro Zambrano (Tenor)
Rambaldo | Jan-Hendrik Rootering (Bassbariton)
Chor des Bayerischen Rundfunks
Münchner Rundfunkorchester | Ivan Repušić

rec. live, Prinzregententheater, München, 2015
CPO 555 075-2 [66:59 + 33:20]

Hier finden Sie die wichtigsten Zitate aus Rezensionen der nationalen und internationalen Presse.
Diese Auswahl erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Culturale GB Opera von Giordano Cavagnino (9. Juni 2018)

Giacomo Puccini (1858 – 1924): “La rondine” (1916)

…In questo clima di nuovo interesse per “La rondine” rientra anche l’esecuzione monacense del 2015 registrata dall’etichetta CPO con un suono di qualità spettacolare per una registrazione dal vivo. Alla guida dei sempre validi complessi della Radio di Monaco è stato chiamato il giovane direttore croato Ivan Repušić, autore di una prestazione di notevole interesse. Repušić guarda al lavoro pucciniano con una sensibilità mittel-europea quasi a recuperare l’originaria destinazione viennese. Una visione che sa sfruttare i ritmi danzanti che dominano i primi due atti – e in primis sua maestà il walzer – non come semplice elemento di ambiente sonoro ma come preciso strumento narrativo secondo un’ottica prettamente viennese ma non impropria a questa scrittura. Repušić, inoltre, non teme di lasciarsi andare quando il momento lo richiede e non teme nemmeno di far irrompere un’energia popolaresca a dare maggior corpo a un’eleganza che a lungo potrebbe snervarsi. Si senta con quale vigore viene accompagnato il coro dei venditori che apri il II atto o la sincerità delle atmosfere del caffè chantant e, se il preludio marino del III atto è meno impressionista di quanto la tradizione vorrebbe, ha però una presenza sonora di sicuro effetto…

+INFO

GIUSEPPE VERDI: LUISA MILLER (REZENSIONEN)

Hier finden Sie die wichtigsten Zitate aus Rezensionen der nationalen und internationalen Presse.
Diese Auswahl erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Culturale GB Opera von Giordano Cavagnino (14. Mai 2018)

…La parte strumentale è affrontata da Ivan Repušić con sensibilità e intelligenza. Il giovane direttore croato si conferma personaggio da seguire fra le figure emergenti della scena europea. La sua lettura evita giustamente di proiettare l’opera oltre il suo tempo e piuttosto guarda all’indietro verso quella tradizione belcantista che dell’opera verdiana – specie per i titoli precedenti la “trilogia popolare” – è l’humus di coltura naturale. Ecco quindi una direzione dai colori chiari e luminosi, dai ritmi brillanti di un sapore quasi donizettiano – si sentano al riguardo i fiati dell’ouverture quasi rossiniani nella conduzione – che contribuisce ad evidenziare l’unità stilistica di un’opera apparente incoerente nella sua natura transizionale tra attaccamenti al passato nei momenti più virtuosistici e improvvise aperture verso il futuro. Repušić riesce in qualche modo a far quadrare il cerchio fondendo in una visione unitaria le varie componenti le cui differenze risultano più apparenti che sostanziali….

+INFO

CARMEN (PREMIERE) – DEUTSCHE OPER BERLIN (REZENSIONEN)

Premiere am 20. Januar 2018

Hier finden Sie die wichtigsten Zitate aus Rezensionen der nationalen und internationalen Presse.
Diese Auswahl erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Kieler Nachrichten von Jürgen Gahre
Provokation Carmen

…Ivan Repušić, der GMD von der Staatsoper Hannover, führt das Orchester der Deutschen Oper Berlin umsichtig, mit feinem Gespür für Dynamik und Bizets raffinierte Klangvaleurs durch die Partitur. Er erliegt nicht der Versuchung, das der Musik immanente Feuer übermäßig zu entfachen, sondern findet stets das rechte Maß für die großen Leidenschaften in dieser Oper.

+INFO

SALOME (PREMIERE) – HANNOVER (REZENSIONEN)

Premiere am 18. November 2017

Hier finden Sie die wichtigsten Zitate aus Rezensionen der nationalen und internationalen Presse.
Diese Auswahl erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Deutschlandfunk von Agnieszka Zagozdzon

Leere Bühne, voller Graben
„Es gibt auch sehr viele kammermusikalische Momente“

Eine zentrale Frage für jeden Dirigenten einer „Salome“-Produktion ist dabei: wie umgehen mit dem sehr groß besetzten Orchester im Graben? Ivan Repušić:

„Eine große Herausforderung ist, dass alle denken ‚Salome‘ – das ist dickes Orchester, viele Instrumente, sehr viel Klang. Das ist die Wahrheit, aber es gibt auch sehr viele kammermusikalische Momente, die wir – ganz im Gegenteil – sehr sanft, sehr präsent und sehr weich spielen sollen. Natürlich ist Balance immer eine sehr große Herausforderung – nicht nur im Orchester sondern auch das Verhältnis zwischen Bühne und Orchester. Aber in diesem Fall haben wir eine sehr dankbare Inszenierung und ein Konzept, wo die Sänger ziemlich oft vorne sind – und das ist natürlich ein Vorteil für uns. Und natürlich all diese wunderschönen Momente, brutale Momente, Momente der Liebe – die er alle auch mit der Musik gezeichnet hat – die muss man auch deutlich mit dem Orchester zeigen.“

Und genau das gelang Ivan Repušić mit seinem Niedersächsischen Staatsorchester auch bravurös: Von leidenschaftlichen Ausbrüchen über sprunghafte Stimmungswechsel bis hin zu leisen, kontemplativen Passagen war alles dabei. Zugleich wurden die vorne agierenden Sänger nicht übertönt…

+INFO

DURUFLÉ & RESPIGHI – REQUIEM & CONCERTO GREGORIANO (REZENSIONEN)

Maurice Duruflé: Requiem
Okka von der Damerau, Mezzosopran
Ljubomir Puškarić, Bariton
Chor des Bayerischen Rundfunks, Michael Gläser
Münchner Rundfunkorchester

Ottorino Respighi: Concerto gregoriano
Henry Raudales, violine
Münchner Rundfunkorchester
Ivan Repušić

CD, BR-KLASSIK 900320
rec. live, March 2017, Herz-Jesu-Kirche, München
BR KLASSIK 900320 [72:10]
Erscheinungstermin: 29. September 2017

Hier finden Sie die wichtigsten Zitate aus Rezensionen der nationalen und internationalen Presse.
Diese Auswahl erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Klassik.com von Dr. Matthias Lange, 22.10.2017

Gregorianisch

…Ein verheißungsvoller Auftakt für die Zusammenarbeit des Münchner Rundfunkorchesters mit seinem neuen Chefdirigenten Ivan Repusic: Duruflé und Respighi, atmosphärisch dicht und überaus delikat gespielt…

+INFO

DER FLIEGENDE HOLLÄNDER (PREMIERE) – HANNOVER (REZENSIONEN)

Premiere am 11. Februar 2017

Hier finden Sie die wichtigsten Zitate aus Rezensionen der nationalen und internationalen Presse.
Diese Auswahl erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Online Musik Magazin von Bernd Stopka

Gruftie-Girl und tote Kuh

…Hannovers neuer GMD Ivan Repušić gibt einen fulminanten Opernpremieren-Einstand und gibt Wagner, was des Wagners ist, hochspannend, elanvoll und mitreißend. Die gesanglichen Leistungen können hingegen weniger überzeugen…

+INFO