Jochem Hochstenbach

Theater Trier – Jochem Hochstenbach

Wir gratulieren Jochem Hochstenbach, Generalmusikdirektor des Theaters Trier, der seinen Vertrag um weitere 5 Jahre, bis 2028, verlängert hat.

+INFO

Opéra Grand Avignon – Der Rosenkavalier

  • Richard Strauss | Der Rosenkavalier
  • Dirigent: Jochem Hochstenbach | Inszenierung: Jean-Claude Berutti
    Termine: 
  • 29.01.2021, 20.00 Uhr | Opéra Grand Avignon
  • 31.01.2021, 14.30 Uhr | Opéra Grand Avignon

+INFO

Theater Trier – Die Krönung der Poppea (Premiere)

  • Claudio Monteverdi | Die Krönung der Poppea 
  • Dirigent: Jochem Hochstenbach | Inszenierung: Jean-Claude Berutti 
    Termine: 
  • 19.09.2020, 19.30 Uhr | Trier, Theater | Premiere 
  • 20.09.2020, 18.00 Uhr | Trier, Theater 
  • 04.10.2020, 18.00 Uhr | Trier, Theater 
  • 08.10.2020, 19.30 Uhr | Trier, Theater 

+INFO

Theater Trier – Don Giovanni

Jochem Hochstenbach übernimmt die musikalische Leitung der Neuproduktion von Wolfgang Amadeus Mozarts DON GIOVANNI am Theater Trier. Die Premiere findet am 29. September statt mit Folgevorstellungen am 06., 28.10., 09., 20.11., 05. und 23.12.2018.

+INFO

Theater Trier – 1. Sinfoniekonzert als GMD

Jochem Hochstenbach gibt am 30. August 2018 seinen Einstand als Generalmusikdirektor am Theater Trier. Er dirigiert das 1. Sinfoniekonzert mit Werken von Joseph Haydn (Sinfonie Nr. 86 D-Dur), György Ligeti (Violinkonzert, Solistin: Isabelle Magnenat) und Johannes Brahms (Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 73).

+INFO

Konzert Theater Bern – Il Trovatore

Jochem Hochstenbach leitet die Einstudierung der Neuproduktion von Giuseppe Verdis IL TROVATORE am Konzert Theater Bern. Die Premiere ist am 27.01.2018 mit Folgevorstellungen am 30. Januar 2018 sowie am 16., 18., 23. Januar 2018.

+INFO

Pannonische Jugendorchester – Konzert

Jochem Hochstenbach ist erneut zu Gast beim classic.Esterházy in Eisenstadt.
Am 21.07.2017 dirigiert er das Pannonische Jugendorchester mit Werken von J.S. Bach „Doppelkonzert für Violine und Oboe in c-Moll, BWV 1060“, Mirko Krajči „Post scriptum“ sowie Beethovens „Sinfonie Nr. 1 in C-Dur, op. 21“.

+INFO